Sie haben Probleme mit dem Verhalten ihres Hundes? Kein Grund ihn/sie gleich zu euthanasieren!

 

Viele sogenannte Fachleute(auch vom Land zugelassene Personen mit Wesenstestberechtigung) sind oft sehr vorschnell mit der negativen Beurteilung ihres Hundes. Oft werden auch Vergleiche zu Wölfen gemacht, völlig falsch, es werden quasi Äpfel mit Birnen verglichen. Wildtiere sind physisch und psychisch erwachsen. Sie müssen für sich selbst sorgen. Unseren Haustieren wurde der psychische Aspekt durch Zuchtauslese stark eingegrenzt. Das bedeutet das wir Menschen eine lebenslange Verantwortung gegenüber unseren Haustieren wie den Hunden haben.

 

                                                                                                                                                  

Der Begriff "Sozialisierung" entspricht medial geprägt ausschließlich menschlichem Wunschdenken. Hunde sollen sich darauf bezogen (sozialisiert) alles von Menschen gefallen lassen, mit jedem anderen Hund spielen und überall mitgenommen werden etc.. Hierbei geht es nicht um wissenschaftlich bezeichnetes artgerechtes erworbenes Sozialverhalten und genetisch bedingte Wechselwirkung auf Umwelteinflüsse. Diese komplexen Prozesse werden leider dabei völlig vernachlässigt. Hunde können keine Menschen sein und umgekehrt.

Siehe dazu auch Studien via "Der Hund als Kalfakter/Allerweltsliebling/Mißbrauch in der Neuzeit", Wardeck-Mohr, Neumann, Lorenz et al.

 

Auf Kinder und Jugendliche ist hierbei besonders zu achten, das Wegnehmen von Futter und Hundespielzeug, ziehen, quetschen und zerren an Tierkörperteilen, die Handhabung von Besteck, Werkzeug oder Büroartikel in Gegenwart von (an) Tieren ist wie Aufsichtslosigkeit absolutes Tabu. Mitunter kann man beobachten wie Kinder, Jugendliche aber auch manch Erwachsene Hunde absichtlich reizen und schreiend aggressiv auf die Hunde zulaufen. Das ist für Hunde eine massive Bedrohung !!!!

 

 

Hund und Mensch sind unterschiedliche Spezies, sie befolgen unterschiedliche Regeln. Das unsachgemäße Verhalten gegenüber Hunden, Pferden usw. ist vor allem typisch bei Menschen die keinen Umgang mit Tieren haben.

Die Besitzer müssen daher vorrausschauend mit ihren Vierbeinern unterwegs sein. Im Zweifel halten Sie ihre vierbeinigen Schützlinge vor fremden aber auch bestimmten Menschenklientel (altersunabhängig) welche unsicher, aggressiv oder dubios auftreten fern.

Sollten allgemeine Probleme auftauchen oder wurden sie zum Wesenstest geladen, stehe ich Ihnen gerne zur Seite. Aufgrund meines beruflich bedingten Umgangs- mit Dienst-, Sport-, Jagd- und Familienhunden und entsprechenden tierärztlichen Fortbildungen kann ich auf entsprechende Ressourcen zurückgreifen.Ich begleite sie zum Wesenstest, das dürfen Wesenstester nicht verweigern. So sind Gegengutachten möglich, um ihr Tier durch unsachgemäße Vorverurteilung zu bewahren.

 

 

 

Übungseinheiten zur allgemeinen Therapie oder zur Vorbereitung auf den Test sind ebenfalls möglich.Die Reaktionen auf Verhaltensweisen/änderungen können individuell sehr unterschiedlich sein. Auch bei Fortschritten können Anpassungen nötig sein. Misserfolge sind sofort zu besprechen, um Verschlechterungen zu vermeiden.

Wenn etwas nicht klappt erst Rücksprache halten. Mit physisch gewaltfreien Abbruchsignalen können Hunde lernen artfremde Aggressionen,Jagdverhalten oder erworbene Ängste usw.  umzukonditionieren.

 

Denken sie immer daran, Dokusoaps u.ä. im TV haben meist nichts mit der Realität zu tun und dienen rein finanziellen Interessen. Seien Sie vor allem bei unsachkundigen Personen mit Pseudodiplom usw. aber auch akademischen Kreisen ohne nachweisbaren Sachbezug vorsichtig(Beispielsweise : Forschungsgebiete beziehen sich lediglich auf Baumkänguruhs oder universitäre Haustiergartenbetreuung von Ziegen, Meerschweinchen usw.)!

 

Hier werden ihnen gern Entgrenzungsinformationen ([populär-]wissenschaftlich entfremdet, verzerrt) in Sachen Erziehung und Verhalten vermittelt und die staatlich anerkannte Begleithundprüfung incl. Wesensüberprüfung/Sozialtest des  NVBK, KNPV, Französisch/Belgischring, Mondioring, MWDFCN und IPO  etc. fälschlicherweise als Tierquälerei von Diensthundeführern Militär/Polizei/Zoll sowie HundesportlerInnen verkauft. Auf der Begleithundeprüfung basierend, werden die Hunde durchaus  erfolgreich, tierschutzgerecht und international anerkannt im Dienst/Sport und privat geführt!

 

Für Näheres bitte ich um telefonische Rücksprache !!!!!!!!!